Monitorkalibrierung

41289dQoktL. SS500  300x300 MonitorkalibrierungIch habe euch schon des öfteren offenbart, dass ich – auch in der Fotografie – ein digitales Kind bin. Auch mein neues Interesse an der analogen Fotografie ändert daran nichts. Schließlich werden alle Negative eingescannt, also digitalisiert, und gegebenenfalls sogar nachbearbeitet. Abzüge von meinen Bildern gibt es nur bei Farbfilmen (die lasse ich nämlich entwickeln) oder wenn ich mal Abzüge für einen bestimmten Zweck (zum Beispiel eine Portfolio-Mappe) bestelle.

Umso wichtiger ist es, dass mein Monitor korrekt eingestellt ist, denn sonst sehen die Abzüge, der Fotografien, die ich digital gemacht habe ganz anders aus, als ich sie auf dem Bildschirm gesehen habe. Es kann also eine falsche Bildbearbeitung entstehen. Deshalb rate ich jedem, der fotografiert, seinen Monitor zu kalibrieren. Und nicht nur Fotografen, auch Künstlern (ob nun digital oder traditionell), die ihre Bilder anderen im Internet zeigen, empfehle ich eine ordentliche Kalibrierung.

Ich gehe sogar noch weiter und behaupte, dass jeder, der sich mit Kunst beschäftigt und gerne Kunst im Netz ansieht, eine Kalibrierung braucht. Bei High-Key-Aufnahmen bekomme ich immerwieder von anderen Menschen die Wörter overexposed und zu hell an den Kopf geschmissen. Das liegt aber meiner Meinung nach in nur sehr wenigen Fällen an meinen Bildern. Ich überprüfe bei jedem einzelnen Bild 1. ob das Histogramm in der Helligkeit und im Dunkeln passt. Und 2. achte ich natürlich auch auf mein Gefühl dabei. (Natürlich habe ich auch ein paar Bilder, die absichtlich etwas überbelichtet sind, da darf so ein Kommentar selbstverständlich gerne kommen.. Das ist dann reine Geschmacksache)…

Worauf ich hinaus will: Die meisten Menschen auf diesem Planeten haben glaube ich ihre Monitore viel zu hell eingestellt. Natürlich wirkt mein Bild, das gerade so noch Zeichnung hat, auf deren Monitoren viel zu hell. Umgekehrt wirkt ein eher düsteres Bild (ok, sowas habe ich eher selten) langweilig und normal. Daher mein Aufruf: Leute! Kalibriert eure Monitore! Ein Blatt Papier leuchtet ja auch nicht!

Und zum Schluss noch eine Erklärung, wie ich meinen Monitor kalibriere: Wir benutzen den I1DISPLAY2 – Colorimeter für Farbkalibration Monitorkalibrierung. Er ist einfach zu bedienen und das Ergebnis ist einwandfrei. Wie man damit arbeitet, erklärt Michael Gelfert wirklich super hier und hier auf seinem Blog! face smile Monitorkalibrierung

Related posts:

  1. Kritik…
  2. Was kann man aus und mit einem Foto machen?
  3. Analoge oder digitale Knipse?
  4. Bildbearbeitung
  5. Das chaotische Foto-Archiv

3 Responses to “Monitorkalibrierung”

  1. Hey, ich freu mich wirklich sehr, daß Du Dich meinem Aufruf anschließt!

    In Teil 2 des Videos, das ich nach Möglichkeit noch heute online stellen will, schwafel ich auch nochma ne ganze Menge über die Notwendigkeit. ;-)

    • Foto-Chaotin sagt:

      Und danke an dich, dass du dir die Mühe machst, und vorbeischaust. Ich freu mich sehr, dich schon wieder hier lesen zu dürfen! :) Den zweiten Teil habe ich jetzt prompt auch mal verlinkt! :) Ich finde du erklärst das wirklich super..