Nennt mich Mary Poppins

An die Mädels unter uns: wer von euch wollte auch schon immer eine Tasche wie Mary Poppins haben? Wo einfach alles rein passt? Ich wollte das seit ich etwa 6 Jahre alt war. Ich wollte die Möglichkeit haben, wie Mary Poppins, eine Stehlampe in meine Tasche zu packen und mit mir rum zu tragen.

Der Erfüllung dieses Wunsches kam ich sehr nahe als meine Mutter mir zu Weihnachten diese Tasche schenkte. Sie kennt mich sehr genau und traf daher meinen Geschmack mit voller Wucht. Seit dem ist sie mein täglicher Begleiter.

tasche  1 of 1  passig gemacht Nennt mich Mary Poppins

Gestern war auch wieder so ein Mary-Poppins-Tag. Ich ging zu einem Vorstellungsgespräch (schließlich muss ich ja auch was für nach dem Praktikum in Berlin finden!) und hatte alle Sachen dabei, die auf dem Bild oben Abgebildet sind.

  1. eine 1,5l-Wasserflasche
  2. mein iPhone
  3. mein Notizbuch
  4. mein Regenschirm
  5. Taschentücher
  6. ein schickes Paar Schuhe (die nicht so schicken Treter hatte ich auf der Hin- und Rückfahrt an, die schicken während dem Gespräch)
  7. meine DinA4-Bewerbungsunterlagen
  8. mein Portemonnaie
  9. und mein neuer, toller Riesenschal, den ich quasi als halbe Jacke tragen kann..

Ich liebe es, auch in einer schicken Tasche immer alles dabei haben zu können was ich brauche. Ich konnte mich langsam aber sicher im Alltag von meinem Rucksack verabschieden. Der Nachteil an einer großen Handtasche ist, dass man für seinen Freund alles was er so findet “mal eben einstecken” soll. face wink Nennt mich Mary Poppins Somit trägt Frau dann alles mit sich herum.

Leider weiß ich nicht, welches Modell die Tasche ist, nur dass sie von Picard ist. Achja, die Nikon passt auch ohne Probleme rein! face wink Nennt mich Mary Poppins

Related posts:

  1. Wenn der DHL-Mann klingelt…
  2. Vorstellungsgespräch
  3. Berlin – die ersten beiden Tage
  4. Twilight, New Moon und all das!

One Response to “Nennt mich Mary Poppins”

  1. fitnesszwerg sagt:

    Na Taschen sind gar nicht mein Ding, viel zu unpraktisch, weil eine Hand oder Schulter dann immer “beschäftigt” wäre. Aber auch mit einem Rucksack ist es nicht anders: Man stopft und stopft und stopft und da passt einfach immer noch nicht alles rein. Meine tägliche immer-dabei-Liste sieht dann ungefähr so aus:

    - Badelatschen
    - Trainingsklamotten
    - 1 kleines Handtuch
    - 1 Saunatuch (groß)
    - 1,5 L Flasche Wasser oder sogar 2 davon
    - Saunaaufguss
    - Kleinkram wie Handy, Schlüsselbund, Geldbeutel, Lippenstift
    - iPod
    - …

    Da kommt schon was zusammen.Und statistisch brauche ich dann ausgerechnet etwas, was unpraktischerweise immer ganz unten liegt und muss den ganzen Inhalt vor den Augen des erstaunten Publikums fluchend auf den Boden oder auf den Tisch kippen….

    lg anna